Salbeitee

Salbeitee wird aus den Blättern der gleichnamigen Pflanze hergestellt. Die Gattung Salvia ist mit zahlreichen Arten rund um den Globus vertreten und wird in vielen Kulturen als wertvolle Heilpflanze hoch geschätzt. In der abendländischen Kultur ist der Salbei vor allem wegen seiner antibakteriellen und entzündungshemmenden Eigenschaften beliebt. Neben seinen heilenden Effekten wird Salbei auch als Geschmacksgeber für diverse Getränke und Gerichte verwendet.

Wirkung

Salbei gegen Schwitzen

Salbeitee gilt als eines der bekanntesten Hausmittel gegen übermäßiges Schwitzen. Dabei kann der Salbei als Tee getrunken oder als Bad eingesetzt werden. Bekannt ist eine Anwendung als Fußbad. Wie genau Salbei gegen Schwitzen wirkt, ist nicht bekannt. Wissenschaftler vermuten aber, dass die ätherischen Öle des Salbeis die Nervenenden der Schweißporen angreifen und diese so daran hindern, Flüssigkeit abzugeben. Da Salbei so gut gegen übermäßiges Schwitzen hilft, ist er auch vielen Antitranspirants beigemischt.

Salbeitee bei Halsschmerzen

Bekannt ist auch die Anwendung von Salbeitee gegen Halsschmerzen. Dabei greifen gleich mehrere heilsame Effekte ineinander. Salbeitee wirkt stark antibakteriell und antiviral und hilft somit exzellent gegen den eigentlichen Auslöser der Halsschmerzen. Die entzündungshemmende Wirkung des Tees bekämpft die von den Bakterien und Viren ausgelösten Entzündungen.

Salbeitee gegen Husten

Halsschmerzen werden sehr oft von Husten begleitet. Der Tee hat neben seiner antibakteriellen und entzündungshemmenden Wirkung auch noch einen krampflösenden Effekt. Dieser kommt uns vor allem dann zugute, wenn wir unter krampfhaftem Husten leiden. Zu alledem kommt auch noch der schleimlösende Effekt von Salbeitee. Durch diesen kann der Schleim besser aus unseren Bronchien abgehustet werden. Betroffene können somit besser durchatmen und die Dauer des Hustens verringert sich.

Salbeitee beruhigt den Magen

Salbeitee kann uns gegen eine ganze Reihe von Problemen in unserem Magen helfen. Wenn sie etwa unter Sodbrennen leiden sollten, so vermag es der Tee die überschüssige Magensäure zu neutralisieren und die brennenden Schmerzen zu verringern. Aber auch wenn sie an Verdauungsstörungen leiden ist Salbei wirksam. Durch die durchblutungssteigernde Wirkung kann unsere Magenschleimhaut die Nährstoffe besser aus unserem Magen in die Blutbahn befördern. Schwer verdauliche Nahrung wird somit schneller abgebaut.

Salbeitee gegen Durchfall

Salbeitee hilft uns nicht nur gegen Probleme in unserem Magen, er kann auch gegen Darmprobleme einsetzt werden. Wenn sie etwa an Durchfall leiden, kann der Tee dem sehr schnell Abhilfe schaffen, jedenfalls wenn dieser Durchfall von Bakterien ausgelöst wird. Die antibakteriellen Effekte von Salbeitee töten die schädlichen Bakterien im Darm und beenden somit den Durchfall frühzeitig.

Salbei gegen Hitzewallungen

Auch gegen Hitzewallungen kann man Salbei ganz hervorragend einsetzen. Diese treten häufig bei Frauen in den Wechseljahren oder bei Schwangeren auf. Wie genau Salbeitee gegen Hitzewallungen hilft, ist bis heute nicht genau wissenschaftlich untersucht worden, aber vor allem Frauen mittleren Alters berichten von der durchaus positiven Wirkung der Heilpflanze. Hitzewallungen können unter Umständen jedoch auch bei Männern auftreten. Auch hier kann man Salbei sehr wirksam einsetzen.

Salbeitee für Kinder

Salbeitee eignet sich auch für Kinder. Man kann den Tee zum Beispiel einsetzen, wenn das Kind unter Appetitlosigkeit leidet. Dabei muss allerdings beachtet werden, dass die Dosierung von Salbeitee bei Kindern niedriger ausfallen sollte. Die Einnahme darf auch nicht über einen längeren Zeitraum hinaus ausgedehnt werden, da sich einige Inhaltsstoffe des Tees im Körper des Kindes anreichern könnten. Damit die Wirkung des Salbeis frühzeitig einsetzt, können sie ihrem Kind auch einfach 2-3 der Blätter zum Kauen geben.

Salbei für gesundes Zahnfleisch

Die Anwendung von Salbeitee gegen Zahnfleischprobleme ist bereits seit dem Altertum bekannt. Salbei würde schon bei den Römern zusammen mit Rosinen gekaut, um gesundheitlichen Problemen im Mundraum vorzubeugen. Wenn sie etwa unter Zahnfleischbluten leiden, so verhindert die entzündungshemmende Wirkung von Salbei eine Infektion der Wunde durch Bakterien. Diese Wirkung ist auch dafür verantwortlich, dass die Pflanze gegen Karies hilft, da sie die kariesauslösenden Bakterien direkt bekämpft.

Sollten sie an einer schmerzenden Zahnfleischentzündung leiden, so hilft ihnen die entzündungshemmende Wirkung von Salbeitee. Besonders wirksam kann man die heilenden Effekte von Salbei für sich nutzen, wenn man die Blätter kaut. So ist die Wirkstoffkonzentration sehr viel höher und die wertvollen Inhaltsstoffe kommen direkt dorthin, wo sie benötigt werden.

Zahnfleischprobleme sind häufig von Zahnschmerzen begleitet. Da Salbei die Zahnfleischprobleme bekämpft, lindert er auch automatisch die Zahnschmerzen.

Salbei gegen Pickel

Salbei hilft so hervorragend gegen Pickel, dass einige seiner Inhaltsstoffe sogar Waschlotionen beigemengt sind. Die entzündungshemmende Wirkung von Salbei hilft der entzündeten Talgpore beim Abheilen und der antibakterielle Effekt verhindert eine bakterielle Infektion. Besonders wirksam wird die Anwendung von Salbei gegen Pickel, wenn sie den zubereiteten Tee zur Wäsche ihres Gesichts verwenden. Durch diese Anwendung verkürzt sich die Zeit bis zum Abheilen des Pickels ganz erheblich.

Salbei für eine schöne Haut

Auf unser Hautbild wirkt Salbei gleich auf verschiede Arten positiv. Durch den antibakteriellen Effekt werden schädliche Bakterien auf unserer Haut bekämpft und die entzündungshemmende Wirkung von Salbei verhindert die Infektion von kleinen Wunden. Einige wissenschaftliche Untersuchungen schreiben dem Tee auch eine durchblutungsfördernde Wirkung zu.

Salbeitee für eine gesunde Leber

Moderne Forschungsergebnisse weisen darauf hin, dass der Konsum von Salbeitee positive Auswirkungen auf unsere Leber hat. Dafür verantwortlich soll die noch nicht wissenschaftlich bestätigte durchblutungsfördernde Wirkung des Tees sein. Unsere Leber spielt die Hauptrolle, wenn es um die Entgiftung unseres Körpers geht. Sie filtert die Giftstoffe aus der Blutbahn und scheidet sie anschließend über die Nieren wieder aus. Den Wissenschaftlern zufolge hilft die durchblutungsfördernde Wirkung von Salbeitee der Leber ihre Arbeit zu verrichten und entlastet sie somit.

Salbeitee wirkt menstruationsfördernd

Dass Salbeitee menstruationsfördernd wirkt, kommt vor allem Frauen zugute, die unter einer unregelmäßigen Periode zu leiden haben. Eine verzögerte Menstruation wirkt sich stark auf die Produktion von Hormonen aus und beeinflusst dadurch auch die Stimmung. Durch den Konsum von hoch konzentriertem Salbeitee kann die Periode eingeleitet und die hormonelle Belastung für die Frau verringert werden.

Salbeitee in der Schwangerschaft

Vor dem Konsum von Salbeitee in der Schwangerschaft wird abgeraten, da der Tee eine stark ausgeprägte adstringierende Wirkung besitzt. Wenn sich der Uterus in der Schwangerschaft zu stark zusammenzieht, können vorzeitige Wehen entstehen. Verantwortlich für diese Wirkung des Salbeitees sind die darin enthaltenen Tannine, vor allem die reichlich vorhandene Rosmarinsäure. Ein weiterer Grund um vor dem Konsum von Salbeitee in der Schwangerschaft abzuraten ist das darin enthaltene Thujon. Dieses macht den Salbei zwar zur Heilpflanze, kann in höheren Dosierungen jedoch toxisch wirken. Da das Immunsystem von Kindern sehr viel sensibler reagiert als das von Erwachsenen, ist auch die Dosis bei der das Thujon auf das ungeborene Kind giftig wirkt sehr viel geringer.

Salbei beim Stillen

Während der Stillzeit sollte die Einnahme von Salbeitee immer unter ärztlicher Aufsicht geschehen. Dem Salbei werden zwar viele positive Wirkungen während der Stillzeit nachgesagt, dennoch gibt die Mutter die im Tee enthaltenen Stoffe direkt an das Neugeborene weiter und dessen Immunsystem reagiert äußerst sensibel. Salbei wird unter anderem nachgesagt, dass er sehr positiv auf das “Erste Abstillen” wirken soll. Wenn sie zum Beispiel einen Milchstau haben, kann Salbeitee zusammen mit Pfefferminze und Melisse eingenommen, dem Abhilfe schaffen. Salbeitee pur getrunken kann in höheren Dosen jedoch zum Milchstau führen.

Nebenwirkungen von Salbeitee

Wie bei allen anderen Teesorten auch, ist der Konsum von Salbeitee mit einigen Nebenwirkungen verbunden. Diese entstehen meistens erst wenn der Tee in hoher Konzentration und über einen längeren Zeitraum konsumiert wird. Das im Salbei enthaltene Thujon kann zu Hitzegefühl, erhöhter Herzfrequenz, Schwindel und Übelkeit führen. Wenn sie eine dieser Nebenwirkungen bei sich feststellen, so ist es ratsam den Konsum des Tees einzustellen. Menschen die an subjektiver Überempfindlichkeit leiden, berichten ebenfalls dass Salbeitee zu leichten allergischen Reaktionen, wie etwa Juckreiz führen kann.

Anwendung und Dosierung von Salbeitee

Sie können Salbeitee entweder aus frischen oder auch aus getrockneten Salbeiblättern zubereiten. Man geht dabei üblicherweise von einer Dosis von 3-4 g der getrockneten Blätter aus. Wenn sie den Tee hingegen aus frischen Blättern zubereiten wollen, ist eine Menge von 6-8 g empfehlenswert. Sollten sie Salbeitee zur therapeutischen Behandlung gesundheitlicher Beschwerden einnehmen wollen, müssen sie mindestens 2 Tassen davon am Tag trinken. Idealerweise morgens eine Tasse auf nüchternen Magen und eine Tasse am Abend vor dem Schlafen gehen. Wenn sie Salbeitee auf nüchternen Magen trinken, bringt das den Vorteil, dass die Wirkstoffe schneller in die Blutbahn übergehen. Gegen Probleme im Mundraum können sie Salbeitee gurgeln.

Inhaltsstoffe im Salbeitee

Die wichtigsten biologisch aktiven Inhaltsstoffe im Salbeitee sind:

  • Thujon: Dieser Stoff ist auch unter dem Namen Salviol bekannt und gilt in höherer Dosierung als Nervengift, das unter anderem Verwirrtheit, Halluzinationen und Wahnvorstellungen hervorrufen kann.
  • Borneol findet heute vor allem Anwendung als Geruchs- und Geschmacksstoff.
  • Limonen ist eine Substanz die vor allem in den ätherischen Ölen von Zitrusfrüchten zu finden ist. Sie gilt heute als günstiger Aromastoff.
  • Linalool ist Bestandteil vieler ätherischer Öle. Es wird heute vor allem als künstlicher Duftstoff eingesetzt und ist unter anderem im Rasierwasser “Pitralon F” enthalten. Daneben befinden sich im Salbeitee noch Vitamine, Spurenelemente und ätherische Öle.

Botanik

Salbei ist eine Pflanze aus der Gattung der Lippenblütler die weltweit mit über 800 Arten vertreten ist. Die meisten Salbeiarten werden bis zu 30 cm hoch und gedeihen als mehrjährige Pflanze. Für die Zubereitung von Salbeitee wird meistens der echte Salbei verwendet. Die Blätter des Salbeis sind mit feinen Härchen besetzt, die eine hohe Konzentration Thujon enthalten. Diese Härchen schützen die Pflanze vor Fressfeinden, wie zum Beispiel Insekten.

Kultivierung

Kultiviert wird Salbei rund um den Globus in so gut wie jeder Vegetationszone. Die Anbaugebiete reichen von der arktischen Zone in Norwegen oder Kanada bis hin zu den Tropen in Südamerika. Aufgrund dessen ist es schwierig allgemeine Aussagen zum Zeitpunkt von Aussaat und Ernte anzustellen. Allgemein bevorzugt Salbei karge und nährstoffarme Böden mit reichlich Sonne. Er reagiert sehr sensibel auf Staunässe und langanhaltende Trockenheit.

Interessantes zu Salbeitee

Salbei spielt in vielen Kulturen eine sehr wichtige Rolle und sehr oft werden ihm mystische Kräfte zugeschrieben. In der Esoterik gilt Salbei als Räucherwerkzeug, das böse Geister vertreiben kann. In Südamerika wird der dort beheimatete Salvia Divinorum - auch als Aztekensalbei bekannt - dazu verwendet, um in schamanistischen Ritualen Kontakt zur Geisterwelt aufzunehmen. Salvia Divinorum findet auch in Europa als alternative Droge immer mehr Zulauf. Man findet im Handel sogar Wirkstoffkonzentrate des Aztekensalbeis, die die psychotrope Wirkung erheblich verstärken sollen. Als Heilpflanze ist der Salbei in so gut wie jeder volkstümlichen Medizin vertreten - egal ob im indischen Ayurveda oder der traditionellen chinesischen Medizin.