Fencheltee

Fencheltee wird aus der Knolle der gleichnamigen Pflanze gewonnen. Der Tee ist bekannt dafür, zahlreiche therapeutische Wirkungen auf unseren Körper zu haben. So wirkt Fencheltee beruhigend auf unser Verdauungssystem und stark schleimlösend auf unsere Lungen. Die Heilwirkung von Fencheltee ist bereits seit Jahrtausenden beliebt und weit verbreitet und auch in der modernen Naturheilkunde finden seine heilenden Effekte immer mehr Anklang.

Wirkung

Fencheltee in der Schwangerschaft

Fencheltee wirkt besonders auf unser Verdauungssystem sehr beruhigend. Dies kann Frauen in der Schwangerschaft sehr zugute kommen, da Fenchel ganz hervorragend gegen verschiedene Verdauungsstörungen, wie Sodbrennen oder Blähungen hilft. Der Vorteil von Fencheltee ist, dass er ein sehr sanft wirkendes Hausmittel mit geringen Nebenwirkungen ist. Trotzdem sollten sie den Tee nur in Maßen genießen. Ebenfalls in Erwägung zu ziehen ist, einen Arzt um Rat zu Fragen, da der Konsum von Tees in der Schwangerschaft auch immer Auswirkungen auf das ungeborene Kind hat und diese sind für einen Laien nicht wirklich abzuschätzen.

Fencheltee während der Stillzeit

Fencheltee können sie auch während der Stillzeit einnehmen, sie sollten jedoch auch hier einen Arzt konsultieren, bevor sie den Tee in größeren Mengen trinken. Streng genommen ist jeder Tee eine Droge und seine Inhaltsstoffe werden über die Muttermilch direkt an das Neugeborene weitergegeben. Wie sich diese Wirkstoffe auf das Kind auswirken, ist bis heute noch nicht wirklich erforscht worden.

Fencheltee für Baby und Säuglinge

In Maßen gegeben, kann Fencheltee auch Säuglingen gegen Verdauungsprobleme wie etwa Blähungen helfen. Solche Blähungen werden beim Baby oft durch die Muttermilch ausgelöst. Säuglinge bauen ihr Immunsystem mit Hilfe der Muttermilch auf und reagieren deshalb nicht mehr so sensibel auf Wirkstoffe, wie ungeborene Kinder. Ärztliche Beratung ist aber auch hier anzuraten, da zu viel Fencheltee dem Säugling durchaus auch schaden kann.

Fencheltee für den Magen

Fencheltee wirkt sehr stark krampflösend. Diese Eigenschaft des Tees kommt unserem Verdauungssystem zugute. Wenn sie zum Beispiel an schmerzhaften Magenkrämpfen leiden sollten, kann der Konsum von Fencheltee sehr schnell Abhilfe schaffen. Für diese Wirkung verantwortlich sind die im Tee enthaltenen Flavonoide. Aber Fencheltee wirkt nicht nur gegen Magenkrämpfe, sondern auch gegen andere Probleme mit dem Magen, wie zum Beispiel Völlegefühl.

Fencheltee gegen Durchfall

Fencheltee hilft nicht nur unserem Magen, sondern er ist auch gegen eine große Anzahl von Problemen in unserem Darm wirksam. Wenn sie etwa an Blähungen leiden sollten, kann der Tee sehr gut dagegen eingesetzt werden. Aber auch gegen Durchfall ist Fencheltee sehr wirksam, wenn er in der richtigen Dosierung getrunken wird. Wenn sie zu viel Fencheltee trinken, kann es durchaus auch sein, dass der Tee Durchfall auslöst.

Fencheltee bei Erkältung

Fencheltee wirkt auch ganz hervorragend bei Erkältungen. Die schleimlösende Wirkung des Tees löst den Schleim aus unseren Bronchien, wodurch Betroffene wieder besser durchatmen können. Seine leicht entzündungshemmende Eigenschaft lässt sich ganz hervorragend gegen schmerzhafte Entzündungen der Atemwege einsetzten, die eine Erkältung oft mit sich bringt.

Fencheltee gegen Husten

Gegen Husten hilft uns die schleimlösende und entkrampfende Wirkung von Fencheltee. Der Tee bewirkt, dass unsere Bronchien vermehrt Wasser abgeben, wodurch sich der Schleim in unseren Lungen verflüssigt und so besser abgehustet werden kann. Die entkrampfende Wirkung von Fencheltee hilft uns ganz besonders wenn wir an krampfhaften Hustenanfällen leiden. Die Inhaltsstoffe von Fencheltee vermindern das krampfartige Zusammenziehen der Lungen, wodurch die Hustenanfälle abgeschwächt und die begleitenden Schmerzen gelindert werden.

Fencheltee zum Abnehmen

Fencheltee hilft zwar nicht direkt beim Verbrennen von Fett, er hat jedoch andere positive Wirkungen, die uns beim Abnehmen unterstützen können. So hilft der Tee zum Beispiel gegen den sogenannten ‘Blähbauch’, der bei einer schlechten Verdauung entsteht. Da Fencheltee stark verdauungsfördernd wirkt, hilft er auch außerordentlich gut gegen den Blähbauch.

Fencheltee für Hunde

Fencheltee wirkt nicht nur auf uns Menschen positiv, sondern er hat auch auf Hunde ganz hervorragende Effekte. Wenn Hunde zum Beispiel an Verdauungsstörungen leiden, müssen sich ihre Besitzer mit den übelriechenden Ausdünstungen herumschlagen. Wie auch bei uns Menschen wirkt Fencheltee bei Hunden ganz ausgezeichnet gegen Blähungen. Der Tee hilft Hunden allerdings nicht nur gegen Blähungen, sondern auch gegen andere Probleme mit dem Verdauungstrakt, wie etwa Durchfall. Um eine mögliche Überdosierung zu vermeiden, sollten sie aber einen Tierarzt um Rat fragen, bevor sie ihrem Liebling den Tee verabreichen.

Nebenwirkungen von Fencheltee

Fencheltee gilt als äußerst nebenwirkungsarm. Allerdings sollten Menschen, die an einer subjektiven Unverträglichkeit leiden, einiges beachten. In diesem Fall kann es nämlich zu einer temporären Reizung der Atemwege und der Haut kommen. Auch wenn Sie an einer Sellerieallergie leiden, sollten sie den Konsum von Fencheltee vermeiden, da es unter Umständen zu einer allergischen Reaktion kommen kann. Die Nebenwirkungen von Fencheltee sind im Normalfall jedoch nur gering und verschwinden nach dem Absetzen des Tees wieder.

Inhaltsstoffe im Fencheltee

Die wichtigsten biologisch aktiven Wirkstoffe im Fencheltee sind:

  • Anethol ist für die schleimlösende Wirkung von Fencheltee verantwortlich. In der Kosmetikindustrie wird Anethol auch als Duftstoff eingesetzt.
  • Fenchon hat eine sehr stark ausgeprägte wachstumshemmende Wirkung auf Bakterien und Viren.
  • Myristicin wirkt leicht stimmungsaufhellend, in hohen Dosierungen allerdings auch psychoaktiv. Solch hohe Dosierungen sind durch den Konsum von Fencheltee allerdings nicht zu erreichen.
  • Estragol wird als Geruchs- und Geschmacksstoff in der Lebensmittelindustrie eingesetzt. Estragol wird eine krebserregende Wirkung nachgesagt.

Daneben befinden sich im Fencheltee noch eine große Anzahl von Spurenelementen und Vitaminen.

Botanik

Der Fenchel ist eine zweijährig gedeihende Pflanze die Wuchshöhen von bis zu 200 cm erreichen kann. Kennzeichnend für den Fenchel ist sein intensiver, leicht anisartiger Geruch. Für die Herstellung von Tee verwendet man den sogenannten “Echten Fenchel”. Von diesem gibt es 3 verschieden Arten:

  • Gewürzfenchel
  • Gemüsefenchel
  • Wilder Fenchel

Das ursprüngliche Verbreitungsgebiet von Fenchel erstreckt sich rund um den Mittelmeerraum. Aufgrund menschlicher Kultivierung ist er heute jedoch weltweit in gemäßigten bis warmen Klimazonen anzutreffen.

Kultivierung

Fenchel wird erst Ende Juli ausgesät. Bringt man ihn früher auf die Felder, bildet er keine Knollen, sondern wächst weiter und bildet Blüten und Knospen. Die Pflanze bevorzugt warme Standorte mit nährstoffreichen Böden. Wichtig für ein gutes Gedeihen von Fenchel ist eine ausreichende Bodennässe. Wenn die Knolle in etwa die Größe einer Zwiebel erreicht hat, ist es ratsam etwas Erde aufzuschütten. Das fördert das Knollenwachstum. Der Abstand zwischen den Pflanzen sollte mindestens 20-25 cm betragen.

Interessantes zu Fencheltee

Fencheltee ist bereits seit Jahrtausenden eine sehr bekannte Heilpflanze. Schon Hippokrates empfahl Fenchel. Dioskurides war er unter dem Namen “Marathon” bekannt und Plinius der Ältere kannte die Pflanze unter dem Namen “Foeniculum”. Dioskurides verwendete Fenchel zur Heilung von Milchstau und zur Behandlung von Schlangenbissen.

Hildegard von Bingen setzte Fenchel als schleimlösendes Heilmittel ein. In China sind Fenchelsamen heute unter dem Namen „Huai-hsiang“ verbreitet und werden zur Behandlung von Nierenleiden und Schlangenbissen verwendet. Bei den alten Hethitern ist ein Ritual bekannt, bei dem Fenchel benutzt wurde, um feindliche Städte zu verfluchen.