Melissentee

Melissentee wird aus den getrockneten Blättern der Zitronenmelisse hergestellt. Als Heilmittel verwendet wird sie auch als Melissae folium bezeichnet. Sie war bereits in der Antike eine beliebte Heilpflanze und wurde im Mittelalter durch die Benediktiner Mönche in Europa eingeführt. Heute ist die Melisse vor allem wegen ihrer beruhigenden Wirkung beliebt und weit verbreitet.

Psychologische Wirkung

Melissentee ist wegen seiner beruhigenden Wirkung auf unsere Psyche hoch geschätzt. Das Leben in unserer modernen Gesellschaft verlangt von uns immer mehr Leistung. Dadurch sind wir zunehmend gestresst. Dieser Stress ist Auslöser vieler sogenannter Zivilisationskrankheiten, zu denen unter anderem Herzprobleme und erhöhter Blutdruck zählen. Durch den Effekt des Tees können wir unseren Geist beruhigen und diesen gesundheitlichen Problemen somit vorbeugen.

Der Tee wirkt aber nicht nur beruhigend auf unser Gemüt, sondern auch leicht stimmungsaufhellend. Dies kann speziell in den kalten Wintermonaten von Vorteil sein, wenn sie an der sogenannten Winterdepression leiden.

Einen weiteren Effekt den Melissentee auf unsere Psyche hat, ist seine angstlösende Wirkung. Der Tee kann ihnen zwar nicht ihre Ängste nehmen, aber Menschen die an leichten Angstattacken leiden, können diese mit Hilfe von Melissentee abschwächen.

Körperliche Wirkung

Melissentee in der Schwangerschaft

Frauen leiden während einer Schwangerschaft häufig an Einschlafproblemen und die beruhigende Wirkung von Melissentee kann Ihnen sehr gut helfen.

Allerdings lässt sich aufgrund fehlender Studien keine Aussage treffen, ob der regelmäßige Konsum von Melissentee während der Schwangerschaft schädlich für ihr Kind sein könnte. Wenn sie den Tee in der Schwangerschaft über einen längeren Zeitraum hinweg einnehmen wollen, empfiehlt es sich daher einen Arzt zu konsultieren.

Melissentee beim Stillen

Auch über die Auswirkungen von Melissentee während der Stillzeit sind keine Studien vorhanden. Die Wirkstoffe des Tees dringen beim Stillen zwar nicht mehr direkt in die Blutbahn des Kleinkindes ein, wie während der Schwangerschaft, es ist jedoch durchaus möglich, dass diese über die Muttermilch weitergegeben werden. Das Immunsystem von Neugeborenen reagiert auf Wirkstoffe wesentlich sensibler als das von erwachsenen Menschen. Sie sollten den Tee deshalb auch während der Stillzeit lediglich in Absprache mit einem Arzt einnehmen.

Melissentee bei Erkältung

Melissentee hilft vor allem in den kalten Wintermonaten ganz hervorragend bei Erkältungen. Die ätherischen Öle im Tee helfen unserem Körper dabei die Atemwege zu öffnen. Und da Melissentee auch eine leichte antibakterielle Wirkung hat, bekämpft er die erkältungsauslösenden Bakterien direkt. Trinken Sie den Tee bei einer Erkältung so heiß wie möglich, denn die Hitze wirkt anregend auf unser Immunsystem.

Melissentee gegen Magen- und Darmprobleme

Häufig ist die Verkrampfung der peripheren Muskulatur unseres Verdauungstraktes dafür verantwortlich, dass wir Bauchschmerzen haben. Hier kommt uns die krampflösende Wirkung von Melissentee sehr zugute. Er regt die Muskulatur dazu an, sich zu entspannen und wirkt den Schmerzen somit direkt entgegen. Aber auch die Hitze des Tees kommt unserem Magen sehr zugute. Sie regt die Durchblutung unserer Magenwand an, wodurch die Verdauungstätigkeit gefördert wird.

Melissentee zur Beruhigung der Schilddrüse

Die Schilddrüse ist eines jener Organe in unserem Körper, das für die Produktion von Hormonen verantwortlich ist. Eine Überfunktion der Schilddrüse kann zu schwerwiegenden gesundheitlichen Problemen führen. Melissentee hat nicht nur auf unseren Geist eine beruhigende Wirkung, sondern auch auf die Schilddrüse. Der Tee alleine reicht dabei jedoch nicht aus, um eine Überfunktion der Drüse zu vermindern, er kann jedoch unterstützend eingenommen werden.

Nebenwirkungen von Melissentee

Schwerwiegende Nebenwirkungen sind beim Melissentee nicht zu befürchten. Bei einer subjektiven Unverträglichkeit kann er zu leichter Übelkeit und unter Umständen zu Erbrechen führen. Vorsicht beim Konsum von Melissentee ist allerdings dann geboten, wenn sie an einer Unterfunktion der Schilddrüse leiden. Sie sollten in diesem Falle ihren Hausarzt um Rat bitten.

Anwendung und Dosierung von Melissentee

Sie können Melissentee sowohl aus getrockneten, als auch aus den frischen Blättern zubereiten. Wenn sie den Tee aus frischen Blättern zubereiten wollen, sollten sie lediglich darauf achten, die Blätter vorher gut zu waschen. Benutzen sie dafür aber kaltes Wasser, um die Wirkstoffe nicht aus den Blättern auszuwaschen. Melissentee aus frischen Blättern schmeckt erfrischender, allerdings nicht so intensiv wie Tee aus getrockneten Blättern. Für die Zubereitung übergießen sie einfach 3-4 g der Melissenblätter mit 250 ml kochendem Wasser und lassen sie den Tee anschließend mindestens 5 Min. ziehen. Je länger sie den Tee ziehen lassen, desto intensiver wird er im Geschmack und in seiner therapeutischen Wirkung. Es kann allerdings auch dazu kommen, dass der Tee leicht bitter schmeckt wenn sie ihn zu lange ziehen lasse.

Inhaltsstoffe im Melissentee

Die wichtigsten biologisch aktiven Wirkstoffe im Melissentee sind:

  • Flavonoide: Diese Stoffe sind vor allem in den Blütenblättern von Pflanzen zu finden. Flavonoide haben eine ausgeprägte antioxidative Wirkung
  • Lamiaceen-Gerbsäuren: Gerbsäuren wurden früher dazu verwendet um Tierhäute zu gerben.
  • Rosmarinsäure: Die Rosmarinsäure wird von der Melisse verwendet, um sich gegen Fressfeinde zu schützen. Sie wirkt stark antifungal und ist als Reinstoff in vielen Kosmetikprodukten zu finden.
  • Limonen: Limonen ist für den leicht zitronenartigen Geschmack der Melisse verantwortlich. Es wird heute als billiger Duftstoff in der Industrie verwendet.

Weitere wichtige Inhaltsstoffe im Melissentee sind Citronellal, Bitterstoffe, Kaffeesäure, Geranial und Linalool.

Herstellung von Melissentee

Botanik

Die Melisse ist eine Pflanze aus der Gattung der Lippenblütler. Ihr ursprüngliches Verbreitungsgebiet liegt in den gemäßigten Gebieten Europas und Westasiens. Es sind bis heute nur vier Arten der Melisse bekannt, wobei die Zitronenmelisse mit Sicherheit die bekannteste ist. Die Melisse erreicht Wuchshöhen von bis zu 120 cm und ein erstaunliches Alter von bis zu 35 Jahren. Die Blütezeit der Melisse reicht von Juni bis August. In dieser Zeit bildet sie an den Blattnarben kleine weiße Blüten aus.

Kultivierung

Angebaut wird die Melisse als 2-3 jährige Kulturpflanze. Aufgrund menschlicher Kultivierung ist sie auch in Nordamerika zu finden. Die Aussaat findet meistens Ende März bis Anfang April statt. Melisse bevorzugt gemäßigte bis warme Temperaturen und feuchte Böden. Sie ist sehr anfällig für Trockenheit und dient in anderen Kulturen auch als sogenannte Bienenweide. Das sind Pflanzen, die angepflanzt werden, um Bienen anzulocken. Die Melisse kann mindestens 3 mal jährlich kurz vor der Blüte geerntet werden.

Interessantes zu Melissentee

Der Name “Melissa” leitet sich aus dem altgrichischen “Melliteion” ab. “Meli” bedeutet soviel wie Honig. Die Pflanze ist heute auch sehr beliebt um Kräuterschnäpse herzustellen. Eine sehr bekannte Spirituose, die Melisse enthält, ist der Klosterfrau-Melissengeist. Aus der Melisse wird auch eines der teuersten ätherischen Öle der Welt gewonnen. Für 1l reinen Melissenöls müssen bis zu 6000 Euro bezahlt werden.